Heftige Kritik an „Stranger Things“-Star wegen geplanter Prank-Show

Kritiker sagen, die Show mache sich über Arbeitslose lustig.

Am Freitag hat der „Stranger Things“-Star Gaten Matarazzo über Instagram und Twitter sein neues Projekt „ Prank Encounters“ vorgestellt. Die Kommentare unter dem Instagram-Post sind zum Teil noch positiv, allerdings sieht es auf Twitter ganz anders aus. 

Arbeitssuchende werden geprankt

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Prank-Show, die mit versteckter Kamera gefilmt werden soll. Netflix hat die Show in Auftrag gegeben und beschreibt das Konzept folgendermaßen: In jeder Episode gibt es zwei komplett fremde und ahnungslose Personen, die jeweils denken, dass sie ihren ersten Arbeitstag haben. Erst ist alles ganz normal, bis sich ihre Wege kreuzen und die Teilzeit-Jobs sich in einen Albtraum verwandeln. Noch dieses Jahr sollen acht Episoden von „Prank Encounters“  erscheinen.

Twitter-Nutzer fühlen sich angegriffen

Gaten Matarazzo ist nicht nur der Moderator der Show, sondern auch der Produzent. Er entscheidet also auch über den Inhalt, deswegen wird er für das Konzept stark kritisiert. Viele Twitter-Nutzer finden es  grausam und unangebracht, Arbeitssuchende zu pranken, um sich dann über ihre Hilflosigkeit lustig zu machen:

Bisher keine Reaktion von Netflix oder Matarazzo

Bisher gibt es keine weiteren Informationen und Details zur Umsetzung der Show. Man weiß zum Beispiel noch nicht, ob die geprankten Arbeitssuchenden eine Entschädigung bekommen. Weder der „Stranger Things“-Star Matarazzo, noch Netflix haben sich zu dem negativen Feedback geäußert. Es ist allerdings noch nicht klar, wie weit die Dreharbeiten sind und ob die Flut an negativen Kommentaren etwas bewirkt. Eins steht jedoch fest: Die Community auf Twitter und Instagram ist sich einig, dass dieses Projekt nicht lustig ist. Denn sich über Schwächere lustig zu machen, war noch nie ein Zeichen guten Humors.

jge

  • teilen
  • schließen