Horror-Date: Frieren für nichts

Illustration: Daniela Rudolf-Lübke

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Manche Dates sind schlimmer als andere, in dieser Serie erzählen wir davon. Diesmal: Wenn das Date viel zu spät kommt – und dann nur von sich redet. 

Dating Situation: Warten an der Bushaltestelle

Geschlecht und Alter des Dates: männlich, 32

Vibe des Dates: gerissener Geduldsfaden 

Horrorstufe: 6 von 10

 

Ich bin eine bekennende, notorische Zuspätkommerin. Keine attraktive Eigenschaft, ich weiß. Für hoffnungslos unpünktliche Menschen wie mich ist es jedes Mal eine Herausforderung, die Leute nicht warten zu lassen. Doch wenn ich ein Date habe, reiße ich mich zusammen. Von meinem Gegenüber, das ich an einem kalten Winterabend in einer für mich fremden Stadt getroffen habe, hätte ich dasselbe erwartet. Ich war schließlich neu in München. Mein Date John (Name von der Redaktion geändert) sah das allerdings anders.

Alles begann vielversprechend. Als meine Schwester mich zum ersten Mal in München besuchte, wollte sie in einem Club einen Mann für mich finden. Sie entdeckte John: groß, weißes T-Shirt, blaue Jeans. Nachdem sie erfahren hatte, dass er für ein großes Technologieunternehmen arbeitete, hörte sie direkt die Hochzeitsglocken läuten. John und ich machten ein Date für den darauffolgenden Donnerstag um 20:30 Uhr aus.

Am Tag unseres Dates, ein kalter Novemberabend, muss ich nervös gewesen sein. Denn ich war schon 15 Minuten früher bei dem karibischen Restaurant, das in einer dunklen Seitengasse lag. Es saß niemand im Lokal, der Raum war kaum beleuchtet. Aus einem Hinterzimmer hörte ich Stimmen. Die Situation machte mich noch nervöser. Also entschied ich, an der Bushaltestelle auf John zu warten.  

Es folgte eine volle Stunde Wartezeit auf einen Mann, der es definitiv nicht verdient hatte. Das allerdings wusste ich noch nicht.

20.15 Uhr: Es hat fast null Grad. Ich friere, bin aber guter Dinge. Die ersten 15 Minuten Wartezeit in der Kälte habe ich schließlich mir selbst zu verdanken. „Vielleicht Karma“, denke ich.  Denn meine Freund:innen haben schließlich schon oft auf mich warten müssen.  

20:35 Uhr: Von John keine Spur. Die kalte Luft dringt langsam durch meine dünnen Handschuhe. Den Mantel, den ich aus Style-Gründen offen trage, knöpfe ich jetzt zu. Meine Ohren spüre ich bereits nicht mehr. Weil ich neu geflochtene Braids trage, habe ich meine Mütze daheim gelassen. Erstens hätte sie sowieso nicht über meine Haare gepasst, zweitens will ich gut aussehen.

20:45 Uhr: Nach 30 Minuten in der Kälte werde ich ungeduldig. Um mir die Zeit zu vertreiben, rufe ich meine beste Freundin an. „Du erfrierst noch! Du kennst weder ihn noch die Stadt gut. Geh nach Hause!“, sagt sie. Warum ich geblieben bin, kann ich mir im Nachhinein nur mit dem Konzept der African Time erklären, also mit der Tendenz afrikanischer und karibischer Menschen, mit Deadlines und Terminen entspannt umzugehen. Wer zu einer afrikanischen Hochzeitsfeier eingeladen ist, die um 18 Uhr beginnt, und pünktlich ist: selbst schuld. Das Brautpaar wird in den nächsten drei Stunden nämlich nicht auftauchen. Wenn also jemand Empathie für die Zuspätkommenden dieser Welt hat, dann bin ich das! Ich warte also weiter.

21:00 Uhr: Nach 45 Minuten in der Kälte schwindet meine Empathie. Mir ist eiskalt. Ich gehe auf und ab, damit mir wärmer wird – umsonst. Ich rufe John an: „Wo bist du?“ – „Oh, du bist schon da! Ich muss die Zeit übersehen haben. Ich mache mich sofort auf den Weg! Sorry! Ich musste einer Freundin helfen“, sagt er. In zehn Minuten sei er da. Ehrlich gesagt: Ich schäme mich dafür, dass ich zugelassen habe, dass dieser fremde Mensch so mit mir umgegangen ist. Doch eine leise Stimme in meinem Kopf sagt in diesem Moment: „Was, wenn er der Richtige ist und einfach einen schlechten Tag hat? Außerdem ist er hilfsbereit, wenn er seiner Freundin hilft, oder?“. Naiv? Vielleicht. Ich gebe dem Date eine Chance.

21:05 Uhr: In der Nähe der Haltestelle ist ein Fast-Food Restaurant. Ich überlege, mittlerweile komplett durchgefroren, dort hineinzugehen. Doch da John nun in fünf Minuten auftauchen soll, warte ich in der Nähe der Bushaltestelle. Weit und breit sind keine Menschen zu sehen. Während ich Musik höre, hoffe ich, dass mein Handy-Akku den Abend durchhält. Schließlich würde ich nach dem Date – sollte es schlecht laufen – Musik und mein Navi brauchen. „Wenn John in fünf Minuten nicht da ist, laufe ich nach Hause“, sage ich mir. Um 21:10 Uhr ruft er an: „In fünf Minuten bin ich da!“. Wir telefonieren bis zu seiner Ankunft.

21:15 Uhr: Endlich! John kommt an, von Reue keine Spur. Er entschuldigt sich flüchtig und wir gehen in das immer noch leere Restaurant.

Ich hoffte auf ein unterhaltsames Date. Doch ich stelle fest, dass ich umsonst gewartet habe. Mit dem Kellner verstehe ich mich besser als mit meinem Date, denn John monologisiert einfach vor sich hin, ohne sich für mich zu interessieren. Nach dem Essen verabschieden wir uns und gehen in unterschiedliche Richtungen. Wir hören nie wieder voneinander.

  • teilen
  • schließen