Partner von

Twitter-User helfen CSU-Mann Kuffer beim Rechnen

Nur 0,3 Prozent der Wähler waren bei der Anti-PAG-Demo, also ist der Rest dafür? Quatsch!
  • kuffer cover
    Foto: Florian Peljak / Screenshot Twitter

Am Donnerstag demonstrierten über 30.000 Menschen in München gegen das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG). Im gesamten Innenstadtbereich machten die Menschen ihrem Ärger darüber Luft, dass die Befugnisse der Polizei in Bayern ausgeweitet werden sollen (mehr Infos zum PAG auf sz.de).

Nun gehört es ja zu einer Diskussion, dass der Kritisierte seinen Kritikern auch antwortet. Der Kritisierte ist in diesem Fall die CSU, die die Verschärfung des Polizeiaufgabengesetzes am Dienstag durch den bayerischen Landtag bringen will. Deren Bundestagsabgeordneter Michael Kuffer hat gestern nach der Demo folgenden Tweet rausgehauen:

Mathematisch hat Kuffer hier eine astreine Prozentrechnung aufgestellt. Sowohl nach dem Dreisatz (also 100 Prozent geteilt durch die 10.000.000 Wahlberechtigten in Bayern, mal 30.000 Demonstranten), als auch nach der klassischen Prozentrechnung (30.000 durch 10.00.000 mal 100) kommt man auf 0,3, also den Anteil der Demonstranten an der wahlbeteiligten Bevölkerung von Bayern. Trotzdem hat der Tweet mittlerweile eine Menge Reaktionen hervorgerufen. Denn vielen Twitter-Usern fiel auf, dass diese Rechnung nicht ganz so logisch ist:

Manche stellten sogar noch ganz andere Rechnungen auf:

Und es meldeten sich auch einige, die noch mal ganz eindeutig sagen wollten, dass sie gegen das PAG sind, obwohl sie (aus verschiedensten Gründen) nicht auf der Demo waren: 

Kuffer ist bekannt für seine harte Kante in Sachen Sicherheit. Im Bundestagswahlkampf machte er sie zu seinem Kernthema und forderte zum Beispiel einen  bewaffneten kommunalen Ordnungsdienst. Im Münchner Stadtrat hatte er 2016 Metalldetektoren am Eingang des Rathauses vorgeschlagen und plädierte insgesamt für mehr Videoüberwachung. Und er zeichnete verantwortlich für den sogenannten „Angstraum-Melder“, einer Homepage, auf der Münchner „als unsicher empfundene Orte“ melden können. Auf den Anteil der Bevölkerung, der darauf reagierte, verwies ebenfalls ein Twitter-User als Reaktion auf den PAG-Tweet:

Mittlerweile hat Kuffer sich bemüht, die Wogen etwas zu glätten: 

nkap

Mehr zum Polizeiaufgabengesetz: