„Kannst du mal die Klappe halten, Mann?“

Dieser und andere prägende Sätze fielen beim TV-Duell zwischen Trump und Biden. Die Reaktionen darauf ließen nicht auf sich warten.
buzz tv duell twitter cover

Foto: Morry Gash / Julio Cortez / AP Pool / dpa

Beim ersten TV-Duell des diesjährigen US-Präsidentschaftswahlkampfs sind Donald Trump und Joe Biden – wie zu erwarten – heftig aneinandergeraten. Klar, dass Twitter-Nutzer*innen sich kaum zurückhalten konnten mit empörten, lustigen und kritischen Kommentaren.

Hier sind ein paar der Netz-Reaktionen zu den prägnantesten Sätzen, die in der Debatte zwischen Biden und Trump gefallen sind:

Biden: „Kannst du mal die Klappe halten, Mann?“

Der amtierende US-Präsident Donald Trump unterbrach seinen Kontrahenten Joe Biden schon in den ersten Minuten der Debatte mehrfach – und der reagierte mit einem genervten: „Will you shut up, man?“ – „Kannst du mal die Klappe halten, Mann?“

Dieser Aufforderung kam Trump nicht nach. Er redete  weiter, woraufhin Biden resignierte: „Dann laber halt.“ Und die Debatte wurde im weiteren Verlauf nicht geordneter. Zwischenzeitlich wünschten sich manche Twitter-User*innen einen Knopf, mit dem Fox-News-Journalist Chris Wallace, der die Debatte moderierte, einen der beiden Teilnehmer stummschalten könne. Ein Nutzer schrieb: „Hätte nicht gedacht, dass ich Werbepausen mal so vermissen würde.“ Eine andere Userin kam durch die Debatte zu der Erkenntnis: „Drei Männer, die gleichzeitig sprechen, das ist wohl der Sound, den ich am wenigsten mag.“

Trump: „Fast alles, was ich sehe, kommt von den Linken und nicht von den Rechten.“

Damit begann Trumps Ausweichmanöver, als der Moderator ihn fragte, ob er die White-Supremacy-Bewegung – bewaffnete, rechte und rassistische Gruppierungen in den USA – verurteile. Der US-Präsident distanzierte sich nicht und sagte, die White Supremacists sollen sich „zurückhalten und bereithalten“. Statt ihnen sehe er „die Antifa“ als das eigentliche Problem an. Joe Biden erklärte daraufhin: „Antifa ist keine Organisation, sondern eine Ansicht.“ 

Dass der amtierende US-Präsident sich nicht von White Supremacists distanzieren wollte, sorgte auf Twitter für Fassungslosigkeit. „Entweder du verurteilst White Supremacy oder du bist ein Rassist“, schrieb beispielsweise die Schauspielerin Alyssa Milano. Sängerin Katy Perry nahm Trumps Reaktion zum Anlass, ihre Follower*innen aufzurufen, an den Wahlen teilzunehmen – und damit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen:

Andere machten ihre Fassungslosigkeit gegenüber Trumps Ausweichmanöver zum Meme: 

Trump: „Ich möchte keine Steuern zahlen“

Erst vor wenigen Tagen hatte die New York Times Trump Steuergeheimnis gelüftet: Donald Trump zahlte im Jahr 2016 und in seinem ersten Amtsjahr als US-Präsident offenbar nur 750 US-Dollar Einkommensteuer. Natürlich musste Moderator Wallace ihn bei dem TV-Duell mit dieser verdächtig niedrigen Steuerzahlungen konfrontieren. Trump behauptete daraufhin, er würde „Millionen von Dollar“ Steuern zahlen – offengelegt hat Trump seine Steuerunterlagen, im Gegensatz zu Biden, allerdings noch nicht. Später sagte Trump dann, er wolle keine Steuern zahlen.

Biden: „Es ist wie es ist, weil du bist, wer du bist“

Natürlich war auch der Umgang mit der Corona-Pandemie ein Thema beim TV-Duell. Angesprochen auf Trumps Umgang und die hohe Zahl an Todesfällen in den USA wich der US-Präsident erneut mit einem „Es ist wie es ist“ aus. Biden entgegnete: „Es ist wie es ist, weil du bist, wer du bist.“

Dass Trump weiter behauptete, seine Wahlkampf-Kundgebungen, bei denen Zehntausende teilgenommen hatten, hätten keine negativen Auswirkungen auf den Verlauf der Pandemie gehabt, machte nicht nur Biden wütend. Twitter-Nutzer*innen erinnerten infolgedessen an den republikanischen Politiker Herman Cain, der an dem Coronavirus starb:

Auf die Frage, wer das TV-Duell denn nun gewonnen habe, reagieren viele Nutzer*innen mit Sarkasmus. Viele sind sich einig: Biden mag das erste TV-Duell gegen Trump gewonnen haben, der eigentliche Verlierer des Abends sei aber Amerika.

fsk

  • teilen
  • schließen