[object Object]

Israel Dolau war einer der Stars des australischen Rugby-Nationalteams.

Foto: Joe Allison; via www.imago-images.de

Das australische Rugby-Nationalteam hat einen seiner Stars aus dem Team geworfen – für einen Post auf Instagram. Der 30-jährige Israel Folau hatte nämlich ein Bild geteilt, auf dem geschrieben steht, dass auf Homosexuelle die Hölle warte. Und nicht nur auf die: Auch Betrunkene, Atheisten oder Andersgläubige hätten keine Chancen auf ein schönes „Leben danach“. Das Bild wurde über 40.000 mal gelikt.

Unter das Bild schrieb Folau, dass es noch nicht zu spät sei für Schwule und Lesben. Sie könnten sich ja immer noch Jesus zuwenden und so für ihre Sünden Buße tun.

Mit diesen Aussagen hat Folau nun seine Karriere unfreiwillig beendet. Obwohl er zu den besten Rugby-Spielern des Landes zählt und für die Weltmeisterschaft im Herbst 2019 fest als Stammspieler eingeplant war. In einem Statements schrieb die Australian Rugby Union dazu: „Israel hat zwar ein Recht auf seine religiösen Überzeugungen, aber die Art und Weise, wie er diese Überzeugungen zum Ausdruck gebracht hat, widerspricht den Werten des Sports.”

Folau hatte sich nicht zum ersten Mal diskriminierend über Homosexuelle geäußert. Der strenggläubige Christ wurde bereits im vergangenen Jahr vom Verband verwarnt, als er gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen hetzte. Doch aufgrund seiner sportlichen Leistungen durfte er weiterhin im Team bleiben.

Das ist öfter so: Solange sie gut performen, lassen Verbände Sportlern und Sportlerinnen immer wieder homophobe Aussagen durchgehen. 2015 gab es in England eine Welle der Empörung, als der Boxstar Tyson Fury von der BBC als „Sports Personality of the Year“ nominiert wurde. Der Katholik hatte zuvor in einem Interview erklärt: „Es gibt nur drei Dinge, die erfüllt werden müssen, bis der Teufel nach Hause kommt: Eines davon ist, dass Homosexualität legal wird, eines ist Abtreibung und das dritte ist Pädophilie.“ Die BBC nahm Furys Nominierung nicht zurück, bei der Wahl zur „Sports Personality of the Year“ wurde er Vierter. Bei der Verleihung entschuldigte Tyson Fury sich für seine Aussagen.

Entschuldigt hat sich Israel Folau nicht. In einem Interview mit dem Sydney Morning Herald stand er weiterhin zu seinen homophoben Äußerungen, die er mit seinem christlichen Glauben begründete: „Was auch immer Gottes Wille ist, ob ich jetzt weiter Rugby spiele oder nicht – ich bin mehr als glücklich, das zu tun, was er für mich vorsieht.“

nkap