Das ist: Der Ingenieur, der Elektrizität aus Gemüseresten erzeugt

Eine Lehrerin und seine Großmutter haben Carvey Ehren Maigue zu seiner Forschung inspiriert.
Foto: AuREUS HERO IMAGE

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Das ist …

… Carvey Ehren Maigue. Der 27-Jährige studiert elektrische Energietechnik an der Mapua University auf den Philippinen. Neben seinem Studium beschäftigt er sich seit etwa zwei Jahren mit seiner Erfindung „Aureus“. Wie er auf Mail-Anfrage von jetzt erzählt, sieht er in ihr großes Potenzial im Kampf gegen den Klimawandel. Denn seine Technologie, die aussieht wie große farbige Plexiglasscheiben, erschafft Elektrizität aus Müll, ganz ohne Verwendung fossiler Brennstoffe. Für seine Erfindung hat Carvey gerade den James Dyson Award gewonnen, einen internationalen Design-Preis für Studierende.

Der kann …

… auf wundersame Weise Nachhaltigkeit mit Innovation verbinden. Er verwendet zum Beispiel die zerstörte Gemüseernte von Anbauflächen wieder, die durch Naturkatastrophen zerstört wurden. Oder Gemüse und Obst, das aus anderen Gründen nicht mehr verkauft werden kann. Teile aus diesen Abfällen absorbieren in einem ersten Schritt UV-Licht und machen es zu sichtbarem Licht, das verschiedene Farben annehmen kann. Eine Solarzellschicht wandelt es anschließend in Elektrizität um. Das funktioniert sogar, wenn es bewölkt ist, denn UV-Strahlung ist selbst dann vorhanden. Diese Erkenntnis sei ihm durch seine selbsttönende Brille gekommen. Deren Gläser wurden nämlich zu seiner Überraschung selbst dann dunkler, als er sie bei schlechtem Wetter trug.

carvey ehren mague imtext3

Für seine spezielle Art der Solarzelle verwendet Carvey Ehren Maigue Obst- und Gemüseabfälle.

Foto: AuREUS imagery Sustainability winner
carvey ehren mague imtext1

Das Ergebnis sieht aus wie farbige Plexiglasscheiben.

Foto: AuREUS imagery Sustainability winner
carvey ehren mague imtext4

Sie lassen sich etwa an Hauswänden und Fenstern einsetzen.

Foto: AuREUS imagery Sustainability winner

Der kommt …

… aus Rizal, einer Provinz der Philippinen. Dort machte er in der fünften Klasse eine Erfahrung, von der er selbst sagt, dass sie seine Lust am Erfinden geweckt hat. Im Unterricht zeigte seine Naturkundelehrerin den Film „The Core“. Während einer Szene zu Beginn, in der eine Gruppe Astronauten versucht, ein Raumschiff sicher zur Landung auf der Erde zu bringen, sagte sie zu Carvey: „Ich hoffe, eines Tages wirst du jemand sein, der Situationen wie diese bewältigt.“ Auch seine Großmutter prägte ihn in jungen Jahren sehr. Ihr Hobby war die Kräuterkunde und ihr Enkel half ihr dabei, Öle und Säfte aus verschiedenen Kräutern zu gewinnen. Diese Erfahrung inspirierte Carvey dazu, Pflanzen als Material für seine Erfindungen zu verwenden.

Der will …

… dass „Aureus“ in immer mehr Bereichen des Alltags für eine saubere Energiegewinnung genutzt werden kann. Carvey möchte, dass damit Wände und Fenster von Häusern ausgestattet werden, um auch während der vielen Stürme auf den Philippinen Elektrizität zu garantieren. Er erzählt, dass diese Stürme häufig zu unterbrochenen Stromleitungen oder Überflutungen und somit zu tagelangen Stromausfällen führen. Auch in der Ausstattung von Elektroautos oder in der Textilbranche sieht Carvey für „Aureus“ eine Zukunft. So sei damit etwa die Entwicklung von „Solar-Kleidung“ denkbar. Carvey sagt, dass der James Dyson Award ihm dabei helfe, seinen Ideen mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Vor allem lerne er dadurch Menschen kennen, die seine Erfindung unterstützen. „Ich bin auf meiner Reise nun nicht mehr alleine“, schreibt er.

Daraus lernen wir …

… dass neue Erfindungen auch aus einer sehr kreativen Auseinandersetzung mit schon vorhandenen Dingen entstehen können. Indem man sich, wie Carvey es tat, von ihnen inspirieren lässt und sie miteinander verknüpft, sodass plötzlich etwas ganz Neues entsteht. „Man sollte nicht zögern, in Bereiche einzutauchen, die außerhalb des eigenen Wissensfeldes liegen“, schreibt er weiter. Carveys Geschichte zeigt auch, wie viel Inspiration einem Menschen geben, die einen ermutigen und einem das Gefühl geben, dass sie an einen glauben.

Nur Google weiß …

… dass für Carvey Ehren Maigue schon eine eigene Facebook-Fanpage erstellt wurde. Offenbar konnte er mit seiner Arbeit schon viele Menschen inspirieren.

  • teilen
  • schließen