Manche Tage haben vor allem die Aufgabe schnell vorbeizugehen

Collage: Daniela Rudolf

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Sonntag

  • Vermieter*innen ist es total egal, wie ihre Wohnung aussieht, wenn sie nicht selbst drin wohnen. 
  • Manche Tage haben vor allem die Aufgabe schnell vorbeizugehen.
  • Die Wirkung wirklich guten Pfeffers wird radikal unterschätzt.

Samstag

  • Manchmal schmecken die einfachsten Dinge sehr besonders, da sie so einfach sind, dass man sie lange nichtmehr gekostet hat; Ein Brot mit Butter und Salz zum Beispiel.
  • Manchmal sind Dating-Apps während einer Pandemie auch nur der verzweifelte Versuch, nicht komplett in Einsamkeit zu versinken.
  • Mate stillt keinen Durst.

Freitag

  • Es ist echt schwer, wenn Menschen immer recht haben wollen.
  • Bücher, die man von guten Freundinnen geschenkt bekommen hat, liest man noch aufmerksamer als andere Bücher.
  • Nie wurden mehr Puzzles an erwachsene Personen verschenkt, als in diesem Jahr.
  • Durch die Isolation steigt die Handy-Bildschirmzeit deutlich und gut tut es nicht.

Donnerstag

  • Den Satz „Okay, aber DAS wird doch wirklich nicht passieren“ können wir jetzt endgültig aus unserem Wortschatz streichen.
  • Seit wegen der Pandemie fast alles verboten wurde, was Spaß macht, fühlt sich Spaß haben irgendwie ein bisschen verboten an.
  • Fäustlinge sind in der Kälte die besten Handschuhe, da sich die Finger auch gegenseitig wärmen können.
  • Wer ein neues Handycase bestellt, braucht kein neues Handy.

Mittwoch

  • Ob der Lockdown in einer WG am besten oder schlechtesten erträglich ist, hängst stark davon ab, wie dick die Wände sind. 
  • Kapitalismus ist, wenn die wenigen Menschen, die du während des Lockdowns noch treffen dürftest, deine Arbeitskolleg*innen sind. 
  • Der Kaffeekonsum ist gerade bei vielen so hoch, weil man gegen den Drang ankämpfen muss, einen Winterschlaf zu machen. 

Dienstag  

  • Als Autofahrer*in Radfahrer*innen in der Kreuzung vorzulassen, obwohl man selbst Vorfahrt hat, fühlt sich vielleicht höflich an, macht aber alles nur unnötig kompliziert.
  • Man hat sich für das richtige Buch entschieden, wenn man sich morgens schon darauf freut, am Abend weiterlesen zu können.
  • Menschen ohne indirektes Licht im Schlafzimmer haben Gemütlichkeit nicht verstanden.
  • Es ist immer wieder überraschend zu sehen, wie schnell belastende Gefühle kleiner werden, sobald man über sie spricht.

Montag 

  • Sojaflocken sind nicht so knusprig, wie sie aussehen. 
  • Rodel-Shaming wird die Infektionszahlen nicht abflachen lassen. 
  • Wenn man derzeit in der Kälte spazieren geht, merkt man besonders, wie schön es eigentlich wäre, zwischendurch in ein Café einkehren zu können.
  • teilen
  • schließen