Überraschungsgeschenke sind die besten Geschenke

... und was wir sonst noch diese Woche verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion
cover wir haben verstanden collage daniela rudolf

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag 

  • Wenn man derzeit Carsharing nutzt statt die U-Bahn, muss man bei der Kostenkalkulation nicht nur das einberechnen, was man sonst für das Ticket gezahlt hätte, sondern auch den Preis der FFP2-Maske. 
  • Man kann auch vor Beginn der Sperrstunde um 21 Uhr drei Schnaps trinken, wenn es was zu Feiern gibt. 
  • Überraschungsgeschenke sind die besten Geschenke. 

Samstag 

  • Gemeinsam etwas schön zu finden, ist besser, als alleine etwas schön zu finden. 
  • Das Beste an Winterabenden ist das warme Licht aus Häuser- und Wohnungsfenstern.
  • Spekulatius kann man im ganzen Jahr essen.

Freitag

  • Mit einem Taxi abzurauschen, ist auf jeden Fall ein stilechter Abschied.
  • Wenn du minutenlang auf denselben Satz starrst und trotzdem nicht weißt, was drinsteht, weißt du, wie müde du bist.
  • Manchmal gibt man sich sehr viel Mühe, eine Mail zu formulieren – und scheitert am Ende am Betreff.
  • Für Aufgaben, die einem am Herzen liegen, hat man immer Zeit.

Donnerstag

  • Wenn Menschen einem innerhalb eines einstündigen Gesprächs mindestens fünf Mal über den Mund fahren, ist es nur noch anstrengend.
  • „Folks“ ist definitiv eins von Joe Bidens Lieblingswörtern.
  • Geburtstagsgeschenke basteln und nebenher mit einer Freundin telefonieren ist die perfekte Corona-Abendbeschäftigung.
  • Wenn man im Lockdown ein schlechtes Gewissen hat, dass man statt zu kochen etwas zu essen bestellt, kann man sich mit dem Gedanken beruhigen, dass man die lokale Gastronomie unterstützt.

Mittwoch

  • Auch nur die kleinsten Erkältungssymptome können einen momentan in Panik versetzen.
  • An manchen Tagen hört und riecht man besser als an anderen.
  • Verpasste Anrufe von unterdrückten Nummern lassen einen schlagartig wegen all der kleinkriminellen Dinge zusammenzucken, die man in seinem Leben bisher getan hat.
  • Lokalpolitiker*innen sind die Meister schlechter Wortspiele.

Dienstag

  • Nur weil jetzt weniger Menschen öffentlich fahren, werden die Bahnen nicht pünktlicher.
  • Wer zur Zeit mit umgeschlagenen Hosenbeinen spazieren geht, kommt am Ende mit genügend Kieseln für einen halben Schotterweg nach Hause.
  • Beim Joggen verwandelt sich Wut in Trotz.
  • Man sollte den Unterhaltungswert von Haushaltstipps-Tutorials nicht unterschätzen.

Montag

  • Lieber eine mies formulierte Whatsapp schreiben als sich gar nicht melden.

  • Wenn man gerade Lust hat, das Bad zu putzen, sollte man das sofort nutzen – denn sie verpufft meist so schnell, wie sie gekommen ist.

  • Armin Laschet hat mal für Radio Charivari gearbeitet.

  • Ein Date nach langer Zeit zu haben, tut dem Ego verdammt gut.

  • teilen
  • schließen