Eine neue Wohnung kennt man erst, wenn man in ihr alle Jahreszeiten erlebt hat

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion
cover wir haben verstanden collage daniela rudolf

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Das Handzeichen der rechtsextremen türkischen Gruppierung „Graue Wölfe“ ist identisch mit dem Schweigefuchs. 
  • Österreich sieht auf der Landkarte aus wie ein Schnitzel. 

Samstag  

  • Tut weh: Dinge zu verlieren, deren Gegenstück man noch besitzt. Denn das erinnert einen immer daran, dass man das andere verloren hat. Socken und Ohrringe zum Beispiel. 
  • Noch gemeiner als gar kein Klopapier auf öffentlichen Toiletten, ist Klopapier, das direkt vor einem auf dem Boden in einer Wasserpfütze liegt und so unbrauchbar geworden ist.
  • Futterneid können vor allem die Leute nicht an einem leiden, die selbst futterneidisch sind.

Freitag

  • Ein großes Projekt zu Ende bringen, kann manchmal so beängstigend sein, dass man immer langsamer wird, je näher man der Ziellinie kommt.
  • Das beste am Essengehen ist, dass man danach nicht die Teller wegräumen muss.
  • Freitag ist der Chuck Norris unter den Wochentagen, nicht einmal durch schlechtes Wetter kann er einem vermiest werden.
  • Die netteste Reality-Show aller Zeiten ist „The Great British Sewing Bee“.

Donnerstag

  • Eine neue Wohnung kennt man erst dann wirklich, wenn man in ihr alle Jahreszeiten einmal erlebt hat.
  • Es ist super einfach, sich Ausreden dafür einfallen zu lassen, wieso man heute ganz dringend einen Abend mit Pizza und Netflix im Bett braucht.
  • Liebe Menschen mit Bindungsangst: Spätestens wenn euch eure Affäre einen Schlüssel zu ihrer Wohnung anbietet, ist es Zeit zu fliehen.

Mittwoch

  • Mit das Netteste, was man für sich selbst tun kann nach einem blöden Tag: Das Bett frisch beziehen und eine Wärmflasche reinlegen.
  • Immer noch jammerschade, dass es zu creepy ist, jemanden, der einem auf Anhieb sympathisch ist, einfach zu fragen: „Möchtest du mein Freund sein?“ Dadurch entgehen einem nämlich vermutlich ziemlich viele gute Menschen.
  • Man kommt in seinem Leben nie wieder so vielen nackten Menschen so nah wie beim Aufguss in einer öffentlichen Sauna.
  • Aus- und wieder einschalten hilft immer. Auch bei Waschmaschinen.

Dienstag

  • Der Kopf ist wie ein Gefängnis für Wahrheiten und der Alkohol ist der gut gelaunte, aber verpeilte Gefängniswärter.
  • Komplimente bekommen macht Spaß, aber Komplimente machen mindestens genauso.
  • Die Uhrzeit des Mittagessens im Büro um fünf Minuten zu verschieben, kann Kollegen sehr wütend machen.
  • Es ist sehr schwer, vegan zu essen, wenn man eine große Schwäche für Schokoriegel hat.

Montag

  • Die besten Angebote kommen immer zum falschen Zeitpunkt.
  • Die richtig guten Schleichwege einer Stadt entdeckt man erst, wenn man schon wieder so gut wie weggezogen ist.
  • Wenn man sich erlaubt, langweilige Bücher nicht zu Ende lesen zu müssen, macht Lesen plötzlich wieder Spaß.
  • Es gibt nichts Ärgerlicheres, als irgendwo anzurufen und vom automatischen Anrufbeantworter gesagt zu bekommen, man rufe außerhalb der Geschäftszeiten an, um dann beim Aufsagen der Geschäftszeiten zu erfahren, dass man innerhalb der Geschäftszeiten anruft. 
  • teilen
  • schließen