„Shot“ und „Shit“ sind nicht umsonst nur einen Buchstaben voneinander entfernt

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Bouldern sieht sehr viel eleganter aus, als es sich anfühlt.
  • „Clickbait“ heißt übersetzt „Klickköder“.
  • Es gibt keinen schlimmeren Geruch als den von Bioabfall, der sich schon durch den Biomüllbeutel gefressen hat.

 

Samstag

  • Wer Lust hat, sich wie ein Depp zu fühlen, muss einfach nur mit einem Rollkoffer über Kopfsteinpflaster laufen.
  • Wenn man einmal für einen Anlass ein bisschen Trinkfestigkeit braucht, ist man hundertpro nach einem halben Bier total voll.
  • Auch wenn du dich gerade in einer angeregten Unterhaltung befindest: Eine Drehtür betritt man immer alleine.

Freitag

  • Die einzigen Menschen, die von Zugverspätungen profitieren, sind Menschen mit Sparticket, deren Zugbindung wegen Verspätung aufgehoben wird und die dann eine viel bessere Verbindung nehmen können als die, die ihr Ticket ihnen vorgeschrieben hat.
  • Regenhosen sind die besten Hosen, die je erfunden wurden.
  • Fußpflege klingt zwar nach Wellness, ist in Wahrheit aber die reinste Folter.
  • Wenn die Zombie-Apokalypse erst mal ausbricht, werden die Leute, die in ihrem Leben schon einmal gejoggt sind, einen entscheidenden Vorteil uns gegenüber haben.

Donnerstag

  • Es bräuchte Regensensoren an Ampeln, die dann Fußgänger und Fahrradfahrer weniger lange warten lassen, damit sie weniger nass werden.
  • Du merkst, du bist alt, wenn du weißt, dass Jo Gerner von GZSZ früher mal im Rollstuhl saß.
  • Wenn man sich ein paar Tage mit Grundschulkindern beschäftigt, merkt man erst, wie unkreativ man selbst über die Jahre geworden ist.
  • Podcasts hören ist das Hobby, das sich am allerschlechtesten mit kleinen Kindern verbinden lässt.

Mittwoch

  • „Shot“ und „Shit“ sind nicht umsonst nur einen Buchstaben voneinander entfernt. 
  • Wer regelmäßig Altglas wegbringt, und das nicht mal illegal am Feiertag, hat wirklich sein Leben im Griff.

Dienstag

  • Je größer das Verkehrsmittel, desto mehr tut es weh, wenn man es verpasst.
  • Wenn Erwachsensein nervt (und das tut es ja oft), muss man sich einfach nochmal ins Gedächtnis rufen, dass es immerhin auch bedeutet, dass man heimkommen, fernsehen und Süßigkeiten essen kann, wann man will.
  • Wenn man schwarz fährt, werden Gürteltaschen zur größtmöglichen Bedrohung.
  • Oma-Spruch, der plötzlich sehr wahr klingt, wenn man ins Ausland zieht: „Von der Wiege bis zur Bare: Formulare, Formulare!“

Montag

  • Wenn man nicht weiß, ob man gerade Sekt oder Prosecco trinkt, sollte man immer behaupten es sei Champagner.
  • Teure Cremes geben einem ungefähr drei Tage lang das Gefühl, sie würden etwas verbessern. Danach ist wieder alles beim Alten.
  • Wenn man als Kind ständig Bergsteigen musste, verliert man auch im Erwachsenenalter nie den Reflex, am Morgen einer Tour aufzuwachen und sich Regen zu wünschen.
  • Man kann nie besser rechnen als damals in der Schule.