Gefühlt hatte der April nur 10 Tage

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion
cover wir haben verstanden collage daniela rudolf

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Es gibt „Löffel in Marmelade“- und „Messer in Marmelade“-Familien.
  • Was in Süddeutschland ein Wolkenbruch ist, ist in Norddeutschland Nieselregen.
  • Noch nicht gefüllte Marktlücke: Corona-Postkarten mit Sprüchen wie „Bleib gesund“ drauf.

Samstag

  • Richtig gute Franzbrötchen gibt es wirklich nur in Norddeutschland.
  • Förderalismus ist manchmal absurd. Zum Beispiel wenn man in einem Bundesland derzeit Eis an der Theke verkaufen darf, zwei Kilometer weiter ist es hingegen verboten.

Freitag

  • Man kann nur hoffen, dass einen niemand so sieht wie das eigene Smartphone, wenn man beim Mindless Scrolling auf Instagram aus Versehen die Selfie-Kamera aktiviert.

  • Unter Isolationsbedingungen reicht ein Kuchen in einem Zwei-Personen-Haushalt maximal für drei Tage. Maximal.

  • Es sollte einen Algorithmus geben, der aus den Millionen Dateien auf dem Laptop die perfekten Fotos für die leeren Bilderrahmen in der Schublade aussucht.

Donnerstag

  • Man muss sich zur Zeit auch deswegen hin und wieder was Richtiges anziehen, um rauszufinden, ob einem die normalen Klamotten überhaupt noch passen.
  • Kühe angucken ist auch eine Art Meditation.
  • Wenn irgendeine Person so penetrant und häufig nach der Telefonnummer fragen würde wie Facebook, hätte dieser Mensch schon längst eine Anzeige wegen Stalking am Hals. Nein heißt nein, Zuckerberg!
  • Es ist doch immer wieder erstaunlich, welchen Effekt das Wetter auf die Stimmung und die Gesundheit hat.

Mittwoch

  • Nach so viel Sonne fühlt sich grauer Himmel und Regen ausnahmsweise mal richtig okay und gemütlich an.
  • Einkaufen gehen macht mit Maske noch viel weniger Spaß als ohne.
  • Wenige Themen werden so emotional diskutiert wie die Resteverwertung von kalten Pommes.
  • Gefühlt hatte der April nur 10 Tage.

Dienstag

  • Viel daheim sein macht müder als viel unterwegs sein.
  • Alles auf links zu waschen und zu trocknen tut der Kleidung wirklich gut. 
  • „Wann ist das alles endlich vorbei?“ ist derzeit einer der meistgesagten Sätze.
  • Das Gras ist da grüner, wo man es gießt.

Montag

  • Während der Ausgangssperre ist es gleichzeitig viel leiser und viel lauter.
  • Dieses Gruppen-Facetiming ist in echt nicht so geil, wie es auf Instagram immer aussieht.
  • Wenn man sich beim Einschlafen zu lange auf seine Zehen konzentriert, wird man das Gefühl nicht los, dass irgendwas nicht mit denen stimmt.
  • Warum sollte man ein Stück Brot essen, dass auf der einen Seite schwarz verkohlt und auf der anderen noch völlig roh ist? Weil es beim Stockbrot um das Feeling geht.
  • teilen
  • schließen