Aufgebrauchtes Datenvolumen ist wie Digital Detox „to go“

... und was wir sonst noch verstanden haben.
Aus der jetzt-Redaktion

Collage: Daniela Rudolf

Sonntag

  • Kosmetik- und Lebensmittelvorräte in schöne Gefäße umzufüllen, ist auf unerklärliche Weise sehr befreidigend.
  • Aufgebrauchtes Datenvolumen ist wie Digital Detox „to go“.
  • Kundenbewertungen sind der einzige Fall, bei dem Rechtschreib- und Tippfehler ein Grund dafür sind, einer Aussage eher zu vertrauen.

Samstag

  • In Seattle fischen Adler Müll aus dem Meer, nur um ihn Menschen in die Vorgärten zu werfen. 
  • Wenn man sich eine Ausrede für ein Treffen mit jemandem erlogen hat, sollte man sie sich bis zum nächsten Treffen unbedingt merken.
  • Niemand amüsiert sich mehr über die Schrulligkeit der eigenen Eltern, als die eigenen Freund*innen.
  • Beim Einschlafen kommen einem die genialsten Ideen. Am nächsten Tag hat man sie aber immer vergessen.

Freitag

  • Am Ende ist es einfach immer richtig, aufs Bauchgefühl zu hören.
  • Bei einer Mail-Konversation muss irgendwer irgendwann der Gemeine sein und nicht mehr antworten. Sonst artet das Ganze in Stress aus.
  • Keine Redewendung ist wahrer als „Was du nicht im Kopf hast, musst du in den Beinen haben“.
  • Man sieht fast nie das Panorama auf seinem unverdeckten Desktophintergrund.

Donnerstag

  • Je länger man zusammen ist, desto seltener sagt man bitte und danke.
  • Wenn es draußen regnet, gibt es nichts schöneres, als unter der Bettdecke zu liegen und die Lieblingsserie zu schauen.
  • Tipp gegen Nervosität vor Publikum: Erst kurz vor Start der Veranstaltung auftauchen. Dann bleibt nämlich gar keine Zeit, überhaupt erst nervös zu werden.
  • Erst im Ausland fällt einem wieder ein, dass Dosenbier früher völliger Standard war.

Mittwoch

  • Es ist sehr komfortabel, Freunde zu haben, die sich immer und gerne früh um Silvesterpläne kümmern.
  • Was einen so richtig nervös machen kann: Wenn Freunde ihr Geburtsdatum nicht auf Facebook angeben.
  • Man sollte viel öfter wieder Freunde besuchen, die in anderen Städten wohnen. So ein Wochenende Quality time hilft gegen die Herbst-Blues und macht gute Laune!
  • In jedem Büro sollte es einen Hund als Feelgood-Manager geben.

Dienstag

  • Die erste Klasse der deutschen Bahn ist nichts für Menschen, die gerne kuscheln, denn dafür sind die Sitze im Zweier viel zu weit voneinander entfernt.
  • Im Nachhinein ist man oft unnötig aufgeregt.
  • Das Wort „Zwetschgendatschi“ ist ein guter Grund, die deutsche Sprache wirklich zu lieben.
  • Ingwer lässt sich tatsächlich sehr gut mit einem Teelöffel schälen.

Montag

  • Nur weil es in der U-Bahn warm ist, heißt das nicht, dass es auch draußen warm ist.

  • Psychokater ist der schlimmste Kater.

  • In kaum einem Lebensbereich gibt es so viele ungeschriebene Gesetze wie beim Thema Schwangerschaft und Geburt.

  • Es sollte als Gegenstück zu „gestikulieren“ auch das Wort „mimikulieren“ geben.

  • teilen
  • schließen