„Würden Sie mir helfen, der Welt zu sagen, dass ich auch schwul bin?“

Das fragte ein Neunjähriger den US-Präsidentschaftskandidaten Buttigieg bei einer Veranstaltung. Und der reagierte bestmöglich.

Foto: Win McNamee / AFP

„Danke, dass Sie so mutig sind. Würden Sie mir helfen, der Welt zu sagen, dass ich auch schwul bin?“ – Diese Frage stellte der neunjährige Zachary Ro aus Lone Tree, Colorado dem US-Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigieg bei einer Wahlkampfveranstaltung in Denver. Buttigieg ist der erste offen schwule Präsidentschaftskandidat der USA. Das ist immer wieder Thema. Er antwortet dem Jungen: „Ich glaube, du brauchst nicht viele Ratschläge zum Thema Mut von mir.“ Das Publikum jubelt. Ein Video auf Twitter zeigt die Szene.

Buttigieg erzählt daraufhin von seinen eigenen Erfahrungen. Er habe lange gebraucht, um auch nur seinen engsten Freunden zu sagen, dass er schwul sei. Ein noch größerer Schritt sei es gewesen, der ganzen Welt von seiner sexuellen Orientierung zu erzählen.

Danach gibt er dem Jungen noch ein paar Tipps mit auf den Weg. Der erste lautet: „Es wird nicht immer leicht sein, aber das ist okay, denn du weißt, wer du bist.“ Das sei wichtig. Nur so könne man in einer chaotischen Welt nicht aus dem Gleichgewicht geraten. Der zweite Ratschlag lautet: „Du weißt nie, wer dich als Vorbild sieht.“ Buttigieg habe früher daran gezweifelt, dass er eine Veränderung erreichen könne. Heute wisse er, dass auch er einen großen Unterschied bewirken könne. Buttigieg macht Zachary Mut: „Du weißt nie, wessen Leben du gerade veränderst, nur indem du hier stehst“.

Laut der Colorado Sun hatte Zachary sein Coming-out nicht geplant. Vorab waren bei der Veranstaltung Publikumsfragen eingesammelt worden. Zacharys Zettel wurde zufällig gezogen. Danach sei er stolz gewesen, dass er sich vor dem Publikum geoutet habe, berichtet die Zeitung. Der Vater des Jungen versicherte nach der Aktion, er wolle für seinen Sohn da sein und ihn unterstützen.

kste

  • teilen
  • schließen