Hubschrauber-Kamera filmt zufällig Cannabis-Pflanzen

Eigentlich sollte sie nur das Vuelta-Radrennen in Spanien begleiten.

Man fürchtet als Cannabiszüchter*in sicherlich so einiges: dass es den empfindlichen Planzen nicht gut gehen könnte, man von Eingeweihten verraten oder beim Verkaufen überführt wird. Aber dass der eigene Anbau von einer darüber hinwegfliegenden Kamera entdeckt wird, kalkulieren sicherlich die wenigsten als Gefahr ein.

Unbekannte Gärtner*innen hätten das aber besser mal tun sollen. Denn ihnen passierte genau das: Während der spanischen Radrundfahrt Vuelta wurden aus einem Helikopter heraus nicht nur die Radfahrer gefilmt, sondern zufällig auch das Dach eines Wohnhauses in der katalanischen Stadt Igualada. Darauf klar und deutlich zu sehen: etwa 40 Cannabis-Pflanzen.

Doof für die Besitzer*innen. Denn die Aufnahme wurde landesweit ausgestrahlt, sodass sie auch Polizeibeamte zu sehen bekamen. Inzwischen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen, die Bewohner*innen des Hauses und demnach mutmaßlichen Besitzer*innen der Pflanzen sind für sie allerdings nicht aufzufinden. Die Pflanzen wurden inzwischen zerstört. Wenn die Verantwortlichen ermittelt werden, droht ihnen eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren.

lath

  • teilen
  • schließen