[object Object]

Screenshot: Youtube/GameofThrones Bearbeitung: jetzt

Am 14. April ist der Moment   gekommen, den Serienjunkies auf der ganzen Welt herbeigesehnt haben und gleichzeitig nie erleben wollten: Der Winter ist da – mit sechs neuen Folgen geht „Game of Thrones“ in die achte und letzte Staffel.

Bevor die Schlacht um den Eisernen Thron endet, freuen wir uns aber natürlich noch auf allerlei Schocker und Geheimnisse. Langjährige Fan-Theorien werden sich bestätigen oder endgültig als falsch herausstellen; geliebte und verhasste Figuren werden sterben, und am Ende wird vermutlich irgendjemand auf diesem verdammten Thron sitzen.

An dieser Stelle wage ich Woche für Woche in verschiedenen Kategorien einen Ausblick auf die kommende Folge. Ich will mutmaßen, wer als nächstes stirbt und was die Ereignisse der vorausgegangenen Folge für die Zukunft bedeuten könnten. Weil es aus der aktuellen Staffel noch keine Folge gibt, beziehe ich mich dafür auf die letzte Folge von Staffel sieben (hier in drei Tweets zusammengefasst) und auf den Trailer zur achten Staffel. 

Die letzte Folge in drei Tweets

[object Object]

Screenshot Twitter

Das verrät der Trailer über die nächste Staffel

Die Vorschau auf die finale Staffel gestaltet sich episch, ohne dabei viel vorwegzunehmen. Wir erfahren nur, dass Daenerys und Jon tatsächlich gemeinsam in Winterfell ankommen, und dass Jamie an seinem Vorhaben festhält, im Kampf gegen den Night King zu helfen.

Game of Thrones | Season 8 | Official Trailer (HBO)

In den letzten Momenten des Trailers stehen Jon und Daenerys mit ihrem Gefolge dem Heer des Night Kings gegenüber. Dass dieser Moment kommen würde, wussten wir schon aus Vorberichten. Die Aufnahmen für die epische Schlacht dauerten 11 Nächte und brachte alle Beteiligten an ihre Grenzen. Trotzdem hatte ich nicht damit gerechnet, Bilder dazu im Trailer zu sehen. Das spricht dafür, dass die heiß erwartete Schlacht nicht das große Finale der gesamten Serie bilden wird. In der Vergangenheit gingen große Schlachtszenen meist im letzten Drittel einer Staffel über die Bühne – gut möglich also, dass wir die Schlacht gegen die Toten bereits in der dritten oder vierten Folge der achten Staffel zu sehen bekommen. 

Meine Wünsche für die nächste Folge

Ich habe drei weitere Hoffnungen für die nächste Folge. Erstens: Das ein oder andere Wiedersehen in Winterfell. Schließlich wartet dort auch Jons Kumpel Samwell darauf, seinen Waffenbruder wieder zu treffen. In Anbetracht der drohenden Gefahr könnte ein Treffen in Winterfell für viele die letzte Gelegenheit sein, Ungesagtes endlich auszusprechen und lang bestehende Fehden zu begraben.

Und vielleicht ist zweitens sogar eine Versöhnung zwischen Jamie und den Starks denkbar? Wenigstens ein Waffenstillstand? Jamie hat sich im Laufe der Serie zwar so einiges zu Schulden kommen lassen, aber auch eine gewaltige Entwicklung durchgemacht – mit dem arroganten Schönling aus der ersten Staffel hat der Jamie von heute fast nur noch den Namen gemeinsam.

In Winterfell wird sich wohl auch das Schicksal zweier Fan-Favoriten klären: Haben Tormund und Beric den Angriff auf die Mauer im Finale der siebten Staffel überlebt? Falls ja, dürften auch sie auf dem Weg nach Winterfell sein, um die anderen zu warnen. Ich drücke ihnen auf jeden Fall

die Daumen.

Der Schocker der letzten Folge – und was er für die Zukunft bedeutet

„Danke für Eure vielen Lektionen, Lord Baelish. Ich werde sie nie vergessen“ – das sind die letzten Worte, die Petyr Baelish alias Littlefinger hört, ehe Arya ihm die Kehle durchschneidet. Überraschend abrupt wurde so eine der dienstältesten Figuren aus dem Verkehr gezogen. Obwohl

er selbst nie ein Schwert in der Hand hatte, war Littlefinger verantwortlich für jede Menge Blutvergießen in Westeros. Gleichzeitig ist es ihm gelungen, sieben Staffeln „Game of Thrones“ gänzlich unbeschadet zu überstehen. Rekordverdächtig!

Viele Fans sahen im aalglatten Littlefinger schon den geheimen Endgegner der Serie; das Genie, das seine wahren Pläne erst nach der Schlacht gegen die Toten offenbaren würde. Mit Littlefinger selbst ist nun auch diese spannende Theorie gestorben. Die finale Staffel dürfte sich also ganz auf den Kampf gegen den Night King und sein Heer konzentrieren. Natürlich könnte es auch sein, dass Littlefinger doch noch ein Ass im Ärmel hat – aber zu dieser Theorie gleich mehr.

Valar morghulis – Wer stirbt als nächstes?

Bei „Game of Thrones“ kann bekanntlich jeder jederzeit draufgehen, aber für die erste Folge der finalen Staffel sieht es erstmal gut aus. Viele Fan-Favoriten sind auf Reisen und niemand scheint sich in unmittelbarer Gefahr zu befinden.

Die schlechtesten Karten hat zweifelsohne Jamie, der ganz allein Richtung Norden reitet, um sich mit der Familie zu verbünden, die durch seine nahezu ausgelöscht wurde. Schafft er es nach Winterfell, erwartet ihn dort ein Wiedersehen mit Sansa, Arya und Bran – und dass die beim Begleichen alter Rechnungen nicht zimperlich sind, sehen wir ja an Littlefingers Tod.

Beliebte Theorien – und was sie bedeuten

  • Mit der Gleichung R+L= J wird eine der langlebigsten Fan-Theorien zu „Game of Thrones“ umschrieben. Eigentlich wurde sie schon einige Folgen zuvor per Flashback bestätigt, aber erst das Staffel-Finale machte es offiziell: Ja, diese Theorie ist richtig. Jon Snow ist der Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen – und damit der rechtmäßige Erbe des Eisernen Throns. Daenerys, die seit Jahren für diesen Thron kämpft, dürfte das gar nicht schmecken.
  • Lebt Littlefinger? Sein blutiger Abgang ging ziemlich rasant und reibungslos über die Bühne. Zu reibungslos, meinen einige Fans. Sie glauben, dass Littlefinger sich klammheimlich in Sicherheit gebracht hat und an seiner Stelle einen der gestaltwandelnden Faceless Men sterben ließ. Zugegeben: Dagegen spricht erstmal nichts. Nur spricht eben auch nichts wirklich dafür, denn die Faceless Men sind Auftragsmörder, keine Opferlämmer. In sieben Jahren „Game of Thrones“ haben wir noch nie gesehen, dass einer von ihnen sich für jemand anderen geopfert hätte. Auch eine Verbindung zu Littlefinger wäre neu. Diese Theorie ist also eher unwahrscheinlich.