„Es fühlt sich an, als wäre man nicht liebenswert genug“

Sie hatten Dates und Affären, doch für eine ernsthafte Beziehung hat es bei Linea und Frederik nie gereicht. (Stockfoto)
Foto: Adobe Stock; Bearbeitung: jetzt

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

„An meiner Schule war mir klar, hier finde ich keinen, die sind einfach alle doof und unreif“, erzählt Linea, 29 Jahre alt, wenn man sie danach fragt, wieso sie noch nie eine romantische Beziehung hatte. „Dann dachte ich, als ich in der elften Klasse für ein halbes Jahr die USA gegangen bin, da gibt es bestimmt jemanden. Und so ging es dann immer weiter, mit dem Studium und jedem Lebensabschnitt.“ Heute lebt die angehende Ärztin in Berlin. Und während viele Menschen in ihrem Alter sich langfristig binden, heiraten oder über Kinder nachdenken, hat sie nicht einmal einen Exfreund. 

Die meisten Teenager:innen träumen vom ersten Kuss, dem ersten romantischen Date, dem ersten Sex und sind sich dabei ganz sicher: Sobald man sich in jemanden verliebt und diese Gefühle erwidert werden, wird man eine Beziehung haben. An diesen Gedanken klammert man sich, wenn die frühreifen Freund:innen erzählen, dass sie mit dem oder der aus der Neunten jetzt fest zusammen sind. Daran hält man sich fest, wenn die melodramatisch-pubertären Ich-werde-immer-alleine-sein-Momente zunehmen, weil die Beziehungen der anderen statt sechs Wochen nun schon ganze sechs Monate anhalten, die ersten Liebesgeständnisse ausgesprochen werden und man selbst immer noch ungeküsst und unglücklich verliebt Gummibärchen essend auf den:die Eine:n wartet. Mit jedem tröstenden Bissen steigt dabei die Zuversicht, denn tief drinnen weiß man: Irgendwann wird sie kommen, die Beziehung. Wenn nicht mit 16, dann mit Anfang 20 oder allerspätestens, wenn es auf die 30 zugeht. Doch was, wenn nicht?

Die Mehrheit der Deutschen haben in ihrem Leben schon mal eine romantische Beziehung geführt. Laut einer repräsentativen Umfrage der Dating-Plattform Elite Partner sind es etwa 79 Prozent. Aber es gibt eben auch die Menschen, bei denen aus Dates, Verliebtsein und Kennenlernen einfach nie was Festes geworden ist.

Linea hatte schon Sex und Dates – doch am Ende wurde es nie etwas Festes 

Wie zum Beispiel Linea. Die 29-Jährige ist kein „Absolute Beginner“, sie hatte also schon Sex, sie ist weder besonders schüchtern noch süchtig nach Unabhängigkeit. Im Gegenteil, eigentlich wünscht sie sich eine Beziehung: „Aber irgendwie war es meistens so, dass die Typen keine wollten oder ich das Gefühl hatte, so wie die sind, will ich keine Beziehung mit ihnen.“ Ihr habe oft ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit, Sensibilität und ernsthaftes Interesse an ihr als Person gefehlt.

Ähnlich geht es Frederik, 28 Jahre alt und Psychologe aus München. Auch er ist schon immer unfreiwillig Single, es habe einfach nie richtig gepasst: „Mir passiert es häufiger, dass ich mich in komplizierte Settings verliebe, wo das Risiko sehr hoch ist, dass es nicht klappt. Zum Beispiel, weil die Person in einer Beziehung ist oder gerade erst aus einer Beziehung kommt“. Frederik stört das, denn: „Das geht tatsächlich ziemlich auf meinen Selbstwert. Es fühlt sich an, als wäre ich der Einzige, der das einfach nicht so richtig auf die Reihe bekommt, eine Beziehung zu haben.“

Frederik war lange verliebt in eine Kommilitonin, die jedoch in einer Beziehung war. Als mit ihrem Freund Schluss war, lief zwischen den beiden länger etwas, dann ging Frederik jedoch für ein Auslandssemester nach Australien. Als er zurückkam, war sie wieder in einer neuen Beziehung. Nach einer erneuten Trennung starteten Frederik und sie den nächsten Versuch, doch auch der scheiterte. Die Unterschiede zwischen ihnen seien letztendlich doch zu groß gewesen, die Trennung zu frisch, eine echte Vertrautheit sei nie entstanden. Manchmal vermutet Frederik, dass irgendwas in ihm unkomplizierte Geschichten einfach zu langweilig findet.   

„In unserer Gesellschaft herrscht immer noch das Bild vor: Heiraten, Kinder kriegen und alle, die dem nicht entsprechen, sind irgendwie so ein bisschen seltsam“, sagt Diplom-Psychologin Anja Wermann, die in ihrer Berliner Praxis Paar-, Sexual- und Singleberatung anbietet. Mit diesen Stigmata haben sowohl Frederik als auch Linea schon Erfahrungen gemacht.

„Ich erlebe das in der alten Schul-Clique, dass ich nicht direkt gefragt werde, was bei mir so los ist mit Männern, sondern dass gute Freundinnen von mir hinter meinem Rücken darauf angesprochen werden“, erzählt Linea. Eine Bekannte habe etwa in den Raum gestellt, ob Linea nicht vielleicht heimlich lesbisch wäre. „Das finde ich krass! Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Das zeigt einfach, wie befangen die Leute mit dem Thema sind.“ Viele würden vermuten, dass Linea ein Problem mit ihrer Sexualität haben müsse oder sonst etwas nicht „mit ihr stimme“ – sonst wäre doch sie nicht Single. 

Auch Frederik kennt dieses Gefühl, dass andere ihn komisch finden, weil er noch nie eine feste Beziehung hatte. Früher habe er deshalb oft versucht, das geheim zu halten und das Thema zu vermeiden. Wenn es doch aufkam, habe er rumgedruckst, er hätte noch nichts Langfristiges gehabt, erzählt er im Gespräch. Es sei ihm vorgekommen wie ein Makel. Inzwischen erzählt er zwar davon, ein bisschen schämt er sich aber immer noch: „Mir fehlt da ein Entwicklungsschritt, den ich nicht gehen kann, obwohl ich gerne würde. Je länger ich keine Beziehung habe, desto weirder wird es. Desto mehr denke ich mir, irgendwie muss das auch einfach was mit mir zu tun haben. Auch wenn Freunde mir sagen, das stimmt nicht, kann ich das kognitiv zwar nachvollziehen, emotional aber nicht. Es fühlt sich eben schon so an, als wäre man nicht liebenswert genug.“ 

„Mir wurde auch viel Leid erspart, weil ich nicht so viel Zeit in trashige Beziehungen investiert habe“

Diese Selbstzweifel und die Angst, nicht „normal“ zu sein, haben viele Menschen, die noch nie oder sehr lange keine Beziehung mehr hatten, sagt Psychologin Anja Werman. Ihr ist es wichtig, klarzustellen: „Ob man eine Beziehung eingeht oder nicht, das sagt nichts über den eigenen Wert oder die Bindungsfähigkeit aus. Es kommen schließlich auch Menschen zusammen, die dann ziemlich heftige, anstrengende Beziehungskonstellationen haben und nicht psychisch ,gesünder‘ sind als Menschen, die gar keine Beziehung haben.“ Es gebe zwar Selbsterfahrungen, die man nur in einer romantischen Beziehung machen könne und an denen Menschen reifen würden. Laut Wermann kann eine Beziehung aber auch umgekehrt einfach nur dazu führen, dass Menschen sich in unglückliche Dynamiken verwickeln.

Dieser Aspekt spielt für Linea auch eine Rolle. Sie findet: „Mir wurde auch viel Leid erspart, weil ich nicht so viel Zeit in trashige Beziehungen investiert habe.“ Außerdem habe sie sich durch ihr Single-Sein und ihre Unabhängigkeit selbst viel besser kennengelernt: „Ich konnte mir immer sehr gut selbst überlegen, was ich will. Und das habe ich dann auch umgesetzt.“ So sei sie zum Beispiel immer viel unterwegs gewesen, auf Reisen, habe viele Hobbies ausprobiert und spannende Leute kennengelernt. 

Frederik geht es etwas anders. Zwar sieht auch er Vorteile in seinem Single-Dasein. Zum Beispiel, weil er bei seiner Arbeit als Psychologe durch seine Erfahrungen einsame Patient:innen besser verstehen könne. Abgesehen davon kann er der Situation aber momentan wenig Positives abgewinnen. Gerade während der Pandemie habe Frederik sich als Single oft einsam gefühlt – vor allem, als sein Mitbewohner seine neue Freundin kennenlernte und sie dauerhaft in der WG zu Gast war: „Es war krass zu merken, wie gut sie sich verstehen, wie selbstverständlich sie miteinander umgehen. Ich kann das gar nicht so nachvollziehen. Es muss ein unfassbar erfüllendes Gefühl sein, das ich natürlich schon auch gerne mal hätte.“ Man vermisse etwas, das man gar nicht kenne, so beschreibt Linea dieses Gefühl. Auch für sie war die Corona-Zeit schwierig, obwohl sie nicht daran glaube, dass eine Beziehung automatisch alles besser mache. „Aber an schlechten Tagen denke ich dann schon manchmal sowas wie ,Ich finde nie jemanden‘. Dann überlege ich mir, wie ich dann in Zukunft trotzdem klar komme und glücklich werde.“

„Ich werde bald 30 und dann denke ich mir auch, wenn ich jetzt eine Beziehung habe, dann muss es auch DIE Beziehung sein“

Mit dem Alter steige auch der Druck nochmal – immer mehr Paare ziehen zusammen, heiraten, bekommen ein Kind. Da habe man natürlich das Gefühl, nicht mehr mitreden zu können, meinen sowohl Linea als auch Frederik. Wie auch, wenn eine Beziehung schon so lange so weit weg scheint? „Es ist sehr schwierig, mir meine Zukunft vorzustellen, weil für mich dieses Thema Beziehung so ungeklärt ist und ich mir einfach nicht sicher sein kann, ob ich eine Person finde, mit der ich zusammen Kinder haben will“, sagt Linea. Für Frederik kommt mit dem Alter noch ein anderer Punkt hinzu: „Ich werde bald 30 und dann denke ich mir manchmal auch, wenn ich jetzt eine Beziehung habe, dann muss es auch DIE Beziehung sein für Kinder und die restliche Lebensplanung.“ Entspannt zu daten wird dadurch natürlich noch schwieriger. 

Ähnliche Sorgen kennt Psychologin Anja Wermann aus ihrer Beratung: „Wenn man seit zehn Jahren die Erfahrung gemacht hat, dass keine Beziehung zustande kommt, dann ist es total verständlich, dass sich das verfestigt, dass man denkt, ich muss immer alleine durchs Leben gehen.“ Ihren Patient:innen rät sie, diese Annahmen neugierig und liebevoll zu hinterfragen: „Stimmt das denn? Kann ich wirklich wissen, dass sich das nicht ändert? Niemand kann vorhersagen, ob nicht morgen doch noch jemand um die Ecke kommt!“

Der Begriff „Beziehung“ meint viel mehr als eine romantische Partnerschaft

Es könne außerdem helfen, sich einmal bewusst zu machen, warum man vielleicht keine Beziehung will: „Der Teil, der da auf der Suche ist, der sagt ganz stark ,Ja‘ zu einer Beziehung. Es gibt aber auch einen Teil – der vielen oft noch nicht so bewusst ist – der sagt aus den unterschiedlichsten Gründen ,Nein‘. Das führt dann dazu, dass man sich unbewusst komplizierte Fälle aussucht.“ Doch nur weil man in einem Bereich des Lebens Schwierigkeiten habe, mit jemanden in Beziehung zu treten, sei man noch lange nicht beziehungsunfähig, so Wermann. Denn der Begriff „Beziehung“ meint viel mehr als eine romantische Partnerschaft: „Schon in dem Moment, wo man die Kassiererin im Supermarkt grüßt oder eben mit einem Date im Restaurant sitzt, tritt man in Beziehung mit einem anderen Menschen. Wir führen alle Beziehungen, die ganze Zeit.“  Sich vor Augen zu führen, in wie vielen Momenten man also schon in Beziehungen ist, sei für viele ihrer Patient:innen ein wertvoller Perspektivwechsel. 

Frederik und Linea wünschen sich zudem einen offeneren Umgang mit dem Thema. „Es ist doch noch stigmatisiert und wird selten offen angesprochen. Als sei das bestimmt ein sensibles Thema“, sagt Frederik, „aber eigentlich wäre es cooler, wenn man einfach mal darüber spricht und es so auch normalisiert.“

  • teilen
  • schließen