[object Object]

Foto: instagram @boyfriends_of_insta; Illustration: Jessy Asmus

Liebe Jungs, 

eine Instagram-Berühmtheit zu sein, ist eine feine Sache. Man bekommt Dinge umsonst zugeschickt, die man dann unboxen kann, oder man kann in Restaurants essen gehen, ohne dann bezahlen zu müssen. Man hat also ein rundum schönes Leben. Was der Instagram-Normaluser dabei jedoch häufig vergisst ist, dass man für diesen Insta-Fame ganz schön hart ackern muss. Da man aber Arbeit, sobald sie anstrengend wird, am besten outsourct, haben die findigen Influencerinnen unter uns ein super (Arbeits-)Verhältnis mit euch eingeführt: Der Instagram-Boyfriend

Der Instagram-Boyfriend, als Erklärung für diejenigen von euch, die entweder kein Instagram oder keinen Boyfriend haben, ist die offizielle Internetbezeichnung für jemanden, der sein Leben in kompletter Selbstaufgabe und völliger Schambefreitheit dem perfekten Foto seiner Partnerin gewidmet hat. Geduldig und demütig verrenkt und verkeilt er sich, robbt auf dem Boden herum oder beugt sich weit über Absperrungen hinaus und das alles nur, um das richtige Licht und den richtigen Winkel zu finden. Es gibt sogar einen Instagram Account, der die tapferen Boyfriends dabei dokumentiert.

Der Instagram Boyfriend ist also so etwas wie der verlängerte Selfie-Arm für die moderne Influencerin. (Natürlich verfügt er auch über weitere Features, aber das wollen wir hier nicht genauer besprechen.) Er ist nicht mehr und nicht weniger als die 2019 Interpretation von wahrer Liebe – auch bekannt unter dem Stichwort #couplegoals.

Vermutlich ist das jetzt der richtige Zeitpunkt euch, liebe Jungs, mal zu loben. Denn im Zweifel seid ihr die Insta-Boyfriends dieser Welt und wir wissen euren Einsatz wirklich sehr zu schätzen. Niemandem sonst würden wir es verzeihen, wenn er uns die Anweisung, „Liebling, mach deinen Kopf ein bisschen höher, du weißt doch, seitdem wir in Restaurants nicht mehr zahlen müssen, neigst du zum Doppelkinn“, über den weißen Sandstrand hinweg zuruft. Und wenn wir so von euch und eurem Einsatz für uns schwärmen, merken wir, dass es eigentlich ziemlich unfair ist, wenn immer nur wir es sind, die fotografiert werden. Deswegen unsere Frage: Jungs, hättet ihr auch gerne ein Insta-Girlfriend? 

Sollen wir auch jede noch so kleine Unwichtigkeit in eurem Leben dokumentieren, damit ihr euren Kindern später erzählen könnt: „Guckt mal, da habe ich gedankenverloren in den Sonnenuntergang auf Ibiza gestarrt“? Haltet ihr das Prozedere mit uns nur so geduldig aus, weil ihr in Wahrheit darauf hofft, dass wir nach dem hundertsten locker-an-die-Wand-gelehnt-Foto sagen, „Okay Schatz, jetzt bist du dran!“, und dann auch mal eure Zeit zu shinen kommt? Unterstützt ihr uns eigentlich gerne und wollt ihr, dass wir euch auch mehr bei eurer Außenwahrnehmung supporten? Würdet ihr uns dann auch wild gestikulierend Anweisungen geben und dann mit Verachtung strafen, wenn wir eure Beine nicht ganz mit drauf bekommen, oder wie stellt ihr euch das vor? 

Erzählt doch mal.

Eure Mädchen

Die Jungsantwort:

Liebe Mädchen,

Was ihr so vom Leben eines Instagram-Girls erzählt, klingt eigentlich gar nicht so schlecht. Die ganze Zeit im Mittelpunkt stehen, free stuff für sich selbst und die Freundin und immer eine persönliche Fotografin dabei. Aber auch, wenn das erstmal nicht schlecht klingt: Die meisten von uns wollen trotzdem kein Instagram-Girlfriend, das uns ins rechte Licht rückt.

Es ist nämlich so, dass wir in der Öffentlichkeit eher ungern schön Fotos von uns machen lassen. Wir fühlen uns unwohl beim Posen und sind dabei schrecklich unkreativ. Schaut euch mal vor dem Brandenburger Tor oder dem Eiffelturm die Jungs an, die von ihren Freundinnen fotografiert werden. Das sieht meistens so cool und lässig aus, wie Mehmet Scholl in einer C&A-Werbekampagne.

Wir lassen uns in der Öffentlichkeit nicht gerne schön fotografieren

Dass wir nicht gerne posen, liegt daran, dass viele von uns körperlich nicht gut aus sich herausgehen können. Deshalb sind die meisten Jungs auch nicht gerade die John Travoltas auf der Tanzfläche. Das heißt nicht, dass wir nicht gerne im Mittelpunkt stehen wollen. Das tun wir nämlich sehr gern – ist euch sicher bei der ein oder anderen Gelegenheit mal aufgefallen. Bei anderen Sachen posen wir nämlich gerne rum. Mit unserem unendlichen popkulturellen Wissen, wenn wir mit euch ins Kino gehen, oder mal mit unseren unglaublichen Volleyball-Skills, wenn ihr eigentlich nur entspannt am See mit uns hin- und herpritschen wollt.

Generell haben wir eigentlich auch kein Problem damit, fotografiert zu werden. Wir mögen es nur nicht, ernsthaft schöne Fotos von uns machen zu lassen. Vor irgendwelchern krassen Karren in der Russenhocke mit Adiletten irgendwelche Gang-Signs machend? Supergeil. Ein schönes Urlaubsfoto vor der Golden Gate Bridge in San Francisco? Beschissen. Dann lieber eine Russenhocke vor der Brücke. Wenn man ein ironisches Foto macht, dann sieht man nämlich mit Absicht scheiße aus. Wenn man ein schönes Foto machen will, kann es sein, dass man unabsichtlich scheiße aussieht. Das riskieren wir eher ungern.

Wenn uns jemand in schön fotografieren will, werden wir ganz schnell wieder zum kleinen Jungen, der von seiner Mama die Klamotten rausgelegt bekommt. „Liebling, mach deinen Kopf ein bisschen höher, du neigst zum Doppelkinn“ kennen wir von damals ganz gut und schon da hat es uns überhaupt nicht gefallen. Deshalb, so nett wir euer Angebot auch finden: Wir wollen kein Instagram-Girlfriend, bloß nicht!

Dass ihr durch uns so schön shinet, ist eigentlich schon enough für uns. Die meisten Jungs stehen in einer Beziehung einfach lieber hinter der Kamera als davor. Auch das erfordert übrigens Überwindung, da die Instagram-Boyfriends, wie ihr ja richtig erkannt habt, nicht gerade den höchsten Stellenwert in unserer Gesellschaft haben. Deshalb danken wir euch, dass ihr anerkennt, wie wir uns todesmutig mit dem Handy in die Wellen stürzen, um euch im Sonnenuntergang vor Bali, mit zurückwerfenden Haaren und im Bikini, top in Szene zu setzen. Danke fürs Angebot, aber ihr müsst das für uns nicht machen. Will ja auch keiner sehen, oder?

xoxo

Eure Jungs