Bisexuelle Frauen, wie flirtet ihr mit anderen Frauen?

Als Frau mit Frauen flirten – ja, bitte! Aber wie, fragt sich unsere Autorin.
Illustration: Daniela Rudolf-Lübke

Teile diesen Beitrag mit Anderen:

Liebe bisexuelle Frauen,

ich würde mich selbst als bi-curious beschreiben. Bisher hatte ich nur Beziehungen und Dates mit nicht queeren Männern, kann mir aber auch eine Beziehung mit Frauen oder nicht-binären Menschen vorstellen. Nur kam es bisher nie dazu – und ich glaube, das liegt auch daran, dass ich keine Ahnung habe, wie ich in Alltagssituationen auf eine Frau zugehen soll, zum Beispiel auf eine Kommiliton*in oder eine Person auf einer Party. 

Bei Männern merke ich irgendwann, dass sie mit mir flirten – bei Frauen kenne ich die Codes nicht 

Schon öfter fand ich eine weibliche oder nicht-binäre Person süß und war weniger an einer Freundschaft mit ihr interessiert als an einem Date. Doch ich habe mich nie getraut, direkt zu flirten oder nach einem Treffen zu fragen. Wie finde ich überhaupt raus, ob die andere Person auch queer ist? Ist ein direktes Ansprechen nicht viel zu plump? Ich möchte die Person ja auch nicht bedrängen, falls sie straight ist. 

Gibt es Zeichen, auf die man achten kann und an denen man merkt, dass die Person Interesse an mehr als einer Freundschaft hat? Bei Männern merke ich irgendwann, dass sie mit mir flirten. Doch in meinen Freundschaften mit Frauen ist es oft normal, dass wir sehr eng miteinander sind, uns umarmen, manchmal kuscheln und Händchen halten. Genauso machen wir uns Komplimente zu unseren Outfits oder zum Make-up. Darum würde es mir, glaube ich, schwerer fallen, zu bemerken, wenn eine Frau versuchen würde, durch Körperkontakt oder nette Worte zu flirten. 

Und: Wie zeige ich der Frau, dass ich Interesse habe? Ist es besser, offen zu sagen: „Hey, ich würde mal gerne mit dir auf ein Date gehen!“ Oder wartet man und versucht, diskrete Zeichen zu setzen? Wie kann man überhaupt diskrete Zeichen setzen? 

Liebe bisexuelle Frauen, erzählt doch mal bitte von euren Erfahrungen und Tipps!

Eure bi-neugierigen Frauen

Die Antwort: 

Liebe bi-neugierige Frauen, 

ich kenne das Problem. Mit Männern flirten – kein Problem, aber wie mache ich das mit den Frauen? Ich habe tatsächlich auch ein bisschen gebraucht, um das herauszufinden, aber inzwischen klappt es ganz gut.

Zunächst zur Frage, wie man herausfindet, ob eine Person queer ist. Wenn die Queerness im Äußeren nicht direkt erkennbar ist, gibt es ein paar Möglichkeiten: Ich deute zum Beispiel im direkten Gespräch mit Frauen und non-binären Personen, die ich spannend finde, immer mal wieder an, dass ich queer bin und nicht nur Männer date. Oft erzähle ich auch einfach von queeren Filmen, Musik, Instagram-Accounts oder Büchern, die ich toll fand, oder von dieser Kolumne. Schon häufig habe ich erlebt, dass Frauen und nicht-binäre Personen, die auch auf Frauen stehen, diese Gelegenheit dann ergriffen und mir mitgeteilt haben, dass sie ebenfalls queer sind. Was auch hilft: Im eigenen Umkreis verbreiten, dass man selbst bisexuell ist. Das hat zwei Vorteile: Wenn viele Bekannte und Freund*innen von eurer Bisexualität wissen, erzählen sie euch oft auch, wer von ihren Bekannten queer ist. Außerdem sagen sie denen weiter, dass ihr queer seid. Und wenn die anderen Queers da draußen erstmal wissen, dass ihr available und interessiert seid, trauen sie sich natürlich auch viel eher euch anzuflirten. 

Auch beim Flirten mit Frauen ist es hilfreich, die Körpersprache zu lesen – oder einfach frech nach einem Date zu fragen 

Du hast aber auch nach Anzeichen gefragt, die zeigen, dass eine Person Interesse an mehr als einer Freundschaft hat. Da gibt es zum Beispiel diesen typischen, etwas zu langen Blickkontakt. Ich habe neulich eine interessante Frau auf der Straße gesehen, die mir entgegen kam und sie länger angeschaut. Sie hat meinen Blick aufgefangen, gemerkt, dass ich sie beobachte – und als ich nicht weggeschaut habe, hat sie richtig zu grinsen angefangen und wir haben uns zugenickt. Da war schon klar, dass wir einander ganz süß finden.

Womit wir auch schon bei den diskreten Zeichen wären, auf die man achten oder die man selbst setzen kann. Generell geht viel über Körpersprache. Im Gespräch mit einer Bekannten habe ich zum Beispiel gemerkt, dass sie mich immer wieder sehr interessiert mustert, meinen Blick länger sucht als gewöhnlich und auffallend oft meinen Arm berührt. Früher hätte ich gedacht: Ach, die ist bloß nett. Kann sein, muss aber nicht. Deshalb reagiere ich inzwischen auf so kleine Anzeichen, wenn ich die Person auch spannend finde. Ich gucke nicht weg, berühre die Person auch, und wenn sie tatsächlich flirten will, wird sie wiederum darauf reagieren. 

Ich verstehe aber, dass es an dieser Stelle etwas knifflig wird. Denn, wie du ja schon gesagt hast, ist man mit Frauen sowieso öfter körperlich unterwegs und macht einander Komplimente. Um ganz sicher zu gehen, hilft es deshalb schon, ein bisschen offensiver zu flirten. „Du hast ein cooles Augen-Make-up“ hat einen anderen Beigeschmack als „Du hast schöne Augen“. Was auch gut funktioniert: Das Ganze ein bisschen spielerisch mit Humor anzugehen und sowas zu sagen wie: „Wenn du mal keine Lust mehr auf Männer hast, dann sag Bescheid!“ Entweder geht die andere Person darauf ein, wird vielleicht ein bisschen verlegen oder flirtet zurück. Oder aber sie interpretiert das als Witz oder geht nicht drauf ein, dann weiß man auch Bescheid. 

Nicht nur ihr sucht queere Personen, die queeren Personen suchen auch euch!

Generell spricht – wie beim Anbandeln zwischen zwei Heteros auch – aber nichts dagegen, ganz offen anzusprechen, was Sache ist. Warum nicht einfach fragen: „Willst du mit mir auf ein Date gehen?“, fragen: „Sag mal, flirtest du gerade mit mir?“ oder, ganz direkt: „Darf ich dich küssen?“ Durch solche Sätze sind bei mir schon spannende Begegnungen zustande gekommen, bei denen vorher beide Personen dachten, die jeweils andere wäre nicht interessiert. Falls die andere Person kein Interesse hat oder straight ist, wird sie das sagen. Und im besten Fall kann man zusammen darüber lachen. Ich habe dabei noch nie erlebt, dass sich jemand bedrängt gefühlt hat. Meistens waren die Leute eher geschmeichelt.

Kurz zusammengefasst: 

1. Macht anderen Personen klar, dass ihr queer seid. 

2. Sucht Blickkontakt und achtet auf Körpersprache .

3. Wenn das nichts bringt, flirtet ruhig offensiv und mit Humor (Übung macht die Meister*in).

4. Fragt einfach offen nach einem Date, ein Nein ist kein Weltuntergang.

5. Noch nicht erwähnt: Klickt euch mal durch lesbische Tiktoks, das hilft sehr, die Szene besser zu verstehen.

Zum Schluss ein letzter beruhigender Hinweis: Nicht nur ihr sucht queere Personen, die queeren Personen suchen auch euch! Wer also ein paar Zeichen verschickt und gleichzeitig nach Zeichen Ausschau hält, wird finden und gefunden werden! 

Eure flirtfreudigen bisexuellen Frauen 

 

  • teilen
  • schließen