Celtic-Glasgow-Fans unterstützen depressiven Spieler

Obwohl Leigh Griffiths wegen seiner Erkrankung nicht spielen konnte.

Oft heißt es, die Welt des Profi-Fußballs sei zu hart. Zu hart, um darin Anderssein zuzugeben. Zu hart, um Schwäche zeigen zu dürfen. 

Am Donnerstag allerdings wollten die Fans des schottischen Fußballklubs Celtic Glasgow wohl beweisen, dass dem nicht immer so ist: Sie hielten am Donnerstag (während des Europa-League-Spiels gegen Red Bull Salzburg) zwei lange Banner in die Höhe. Darauf eine Botschaft: „It's okay, not to be okay. You'll never walk alone, Leigh.“ 

Der Spieler, den sie damit ansprachen, heißt Leigh Griffiths. Der 28-jährige Stürmer der Mannschaft leidet an Depressionen sowie einigen anderen psychischen Problemen. Er stand deshalb gar nicht auf dem Feld. Die Auszeit des Stürmers hatte der Celtic-Trainer Brendan Rodgers bei einer Pressekonferenz am Mittwoch verkündet. 

Dass die Fans trotz seines Fehlens an ihn dachten, ihn aus der Ferne ermutigten, „You'll never Walk alone“ sangen, zeigt: Zumindest viele schottische Fußballfans haben begriffen, dass auch beim Sport Schwäche, insbesondere Krankheit zugegeben werden darf und muss. 

Auch der Verein geht anscheinend verständnisvoll mit Griffiths Erkrankung um. Der Trainer Brendan Rodgers versicherte in der Pressekonferenz vom Mittwoch, dass man Griffiths all die Hilfe zur Verfügung stellen wolle, die er jetzt brauche. 

lath

Mehr zu psychischen Erkrankungen:

  • teilen
  • schließen