Weltrekord im Ziegen-Yoga missglückt

Ja, es ist so absurd, wie diese Überschrift vermuten lässt.

Ziegen ist es offenbar ziemlich wurst, ob man Yoga macht oder nicht. Hauptsache man liegt ihnen zu Füßen.

Foto: dpa

Ziegen-Yoga ist voll 2016 –  genauso wie Hugos, Bauchtaschen oder Retro-Choker. Neu ist jedoch, dass man mit Ziegen-Yoga Weltrekorde aufstellen kann. Also, unter den richtigen Umständen. 500 Menschen wollten bei einer Ziegen-Yoga-Stunde in Washington mitmachen, also einer Oudoor-Yoga-Stunde, bei der Ziegen frei um die Yogis rumlaufen. Das wäre somit die weltweit bestbesuchte Ziegen-Yoga-Stunde jemals gewesen. Es war also Großes geplant.

Doch dann kam leider alles anders. Das lag nicht am Menschen und auch die Ziegen waren nicht zickig. Wer es im Streichelzoo aushält, von vermutlich 400 Kinderhänden täglich gestreichelt, gezerrt und gezogen zu werden, den stören auch keine friedlichen Erwachsenen, die sich im Sonnengruß üben.

Aber die Wettervorhersage ließ sich nicht ignorieren: Es sollte heiß werden. Zu heiß. Klar, Menschen können selber entscheiden, ob sie bei über 40 Grad gerne in der prallen Sonne auf Kunststoff-Matten rumhüpfen.

Babyziegen dagegen muss man schützen. Und so musste das rekordbringende Event am Ende doch noch abgesagt werden. Somit bleibt vorerst der bisherige Ziegen-Yoga-Rekord bestehen: Am 23. Februar diesen Jahres trafen 351 Yogis und 84 Ziegen in Arizona aufeinander. Immerhin knapp ein Viertel Ziege pro Mensch.

Doch halt! Die Chance ist noch nicht ganz vertan: Wer zufällig am 7. September in Washington DC abhängt, kann sich der teils gehörnten Yoga-Gruppe bei ihrem zweiten Weltrekordversuch anschließen.

mpu

  • teilen
  • schließen