Hose oder Unterwäsche?

Der Entwurf eines Pariser Modelabels sorgt für Verwirrung im Netz.

Über Mode kann man immer diskutieren. Was der eine super hip findet, würde der nächste maximal zur Bad Taste Party tragen. Aktuelle Beispiele: Daunenjacken, Schlaghosen, Mustermix, Glitzer und vieles, was sehr oversized ist. Und dann gibt es Kleidungsstücke, zu denen Menschen vor allem viele Fragen haben. Ein schönes Beispiel für ein solches Teil geht gerade auf Instagram viral. Es handelt sich um ein sehr, sehr knappes Höschen aus Jeansstoff des Pariser Labels Y/Project.

Auch in Paris, der Stadt mit den ja eigentlich am besten angezogenen Menschen, suchen die Labels offenbar immer noch nach Neuem. Und da dachte sich bei Y/Project jemand: Jeans geht immer – und der Sommer kommt ja jetzt auch. Fertig ist ein Kleidungsstück, bei dem wir uns nicht so sicher sind: Ist es Unterwäsche oder sollen das Shorts sein? Trägt man das am See oder einfach mal ganz mutig am Casual Friday ins Büro? Die drängendste unserer Fragen ist aber recht kurz, sie lautet: Warum?!

Das fragen sich auch im Internet sehr viele Menschen, der Post wird fleißig kommentiert. Interessant ist auch der Styling-Vorschlag, den ein kanadischer Onlinehändler macht. Sein Instagram-Post zeigt ein Model mit in der Taille sitzenden „Denim Panties“, sehr, sehr wenig Hintern bedeckend, kombiniert mit einer schick gebügelten, weißen Bluse. Kann man machen. Die Frage ist, wieder einmal: Warum?

Ein Blick auf die Website des Onlinehändlers liefert zwar keine Antwort, zeigt aber: Gedacht ist das ganze wohl eher als Unterwäsche: „Viel mehr, also du normalerweise von einer Unterhose erwartest“, steht da. Wobei man von einer Unterhose ja schon erwartet, dass sie bequem ist? Eine fette Jeansnaht im Schritt ist da wenig förderlich. Aber auch der nächste Styling-Vorschlag wird gleich mitgeliefert: Man könne die Panties unter, aber auch über der Kleidung tragen, quasi im Lagenlook. Und, das muss man schon sagen, drunter wäre wirklich zu schade. Denn das Teil kostet immerhin knapp 280 Euro.

soas

  • teilen
  • schließen